Gemeinsames Engagement gegen faktisches Ausreisezentrum in Berlin-Spandau

Der Flüchtlingsrat unterstützt das Engagement eines Bündnisses gegen die erzwungene Unterbringung von geduldeten Flüchtlingen in der Erstaufnahmeeinrichtung für Asylbewerber.


Ein Bündnis engagierter Gruppen trifft sich regelmäßig mit betroffenen Flüchtlingen beim Beratungszentrum HINBUN in Berlin-Spandau.
Der Flüchtlingsrat ist bestrebt , auf der politischen Ebene eine Abkehr von der derzeitigen Praxis einiger Sozialämter zu erreichen. Diese weisen auf der Grundlage des Asylbewerberleistungsgesetzes (§1a) geduldete Flüchtlinge in das Wohnheim in der Motardstrasse ein, wo sie in der Regel nur Essenspakete erhalten.
Zuletzt traf sich der Flüchtlingsrat mit weiteren Unterstützer/innen mit der Bürgermeisterin von Marzahn, Frau Dagmar Pohle, am 29.06.07. Flüchtlinge die vom dortigen Sozialamt betreut werden, sollten Anträge auf Entlassung aus dem „Ausreisezentrum“ stellen.
Aktuelle Infos zum Thema sind über das Büro des Flüchtlingsrates erhältlich.