Flüchtlingsrat Berlin Neue Meldungen

15.07.18: Situation für Asylsuchende im Tempelhofer Flugzeughangar spitzt sich zu

27.06.18: Ein Zeichen gegen Abschottung und Rechtsruck in Europa

15.06.18: Unmenschliche Familientrennung

11.06.18: Stimmungsmache der Abschiebungsbefürworter*innen erreicht neuen Höhepunkt - wir fordern sofortigen Abschiebestopp nach Afghanistan!

23.05.18: Teilerfolg im Fall der Erschießung von Hussam Fadl durch die Polizei

31.05.18: Geplante AnKER-Zentren verletzen elementare Rechte von Minderjährigen


Neue Dokumente

Ratgeber für Geflüchtete in Berlin
Behördenzuständigkeit, Aufenthalts- und Asylrecht, soziale Teilhaberechte, 2. A. November 2017, hier als Buch und als Download

Aktuelle Gesetzgebung Aufenthalts- und Asylrecht
Neuregelung Familiennachzug, Scheinvaterschaften, Kinderehen, bessere Durchsetzung Ausreisepflicht, Abschiebehaft, AsylbLG, "Integrations"gesetz, Wohnsitzauflagen, Asylpakete I und II, Umverteilung UMF, Köln-Gesetz, neue sichere Herkunftsländer usw., Stand August 2018

Forderungen an die neue Berliner Landesregierung
Berlin braucht eine menschenwürdige Flüchtlingspolitik! 
Forderungskatalog des Flüchtlingsrats, Sept. 2016

News



Impressum

Design:
Henrik Weinhold


<< zurück zur Übersicht

Ausstellung

Am 26. Januar 2009 wurde die Ausstellung "Auf gepackten Koffern" am Vorabend der Tagung: "Kirche - Seelsorge und Abschiebehaft" eröffnet.

Am 26. Januar 2009 eröffneten die Flüchtlingsbeauftragte der Nordelbischen Ev.-Luth. Kirche, Pastorin Fanny Dethloff, der Geschäftsführer des Berliner Flüchtlingsrates, Jens-Uwe Thomas, und der Pfarrer in der Abschiebehaft Berlin, Bernhard Fricke die Ausstellung "Auf gepackten Koffern - Leben in der Abschiebehaft" im Dorothee-Sölle-Haus, Königstraße 54, 22767 Hamburg. Dort wird sie bis zum 12. Februar 2009 zu sehen sein.

Anlass für die Ausstellung war eine bundesweite Tagung zum Thema „Kirche und Abschiebehaft“, die nach einer ersten Konferenz 2008 in Berlin zum 2. Mal in Hamburg stattfand.

Die Ausstellung gibt acht Inhaftierten unterschiedlicher Nationalität die Möglichkeit, ihre persönliche Situation darzustellen. Anhand von Fotos und Interviews aus der Abschiebehaft in Berlin werden verschiedene Aspekte der Abschiebehaft dargestellt. So wird deutlich, dass die Abschiebehaft zur Zerstörung von familiären Beziehungen führt, dass die Menschenrechte eingeschränkt und dass durch das Handeln der Ausländerbehörden Gesetze wichtiger als Menschen werden.

Die Abschiebehaft kann der Endpunkt eines langjährigen Aufenthalts in Deutschland, nach einer Flucht aus dem ursprünglichen Heimatland, sein. Sie kann auch der erste Ort sein, den ein Flüchtling oder Migrant nach seiner Ankunft in Berlin kennen lernt. Es ist fraglich, ob er dann überhaupt etwas anderes von Deutschland sehen wird, als dieses spezielle Gefängnis.

Informationen zur Ausstellung:

Pastorin Fanny Dethloff, Flüchtlingsbeauftraget der Nordelbischen Ev.-Luth. Kirche, Tel.: 040/ 30620364 Pfarrer Bernhard Fricke, Seelsorger im Abschiebungsgewahrsam der EKBO, Tel.: 0160/ 9343 8223
Jens-Uwe Thomas, Flüchtlingsrat Berlin, Tel.: 030 / 24344-5762

Die Ausstellung im Internet:
www.fluechtlingsrat-berlin.de/abschiebehaft.php





Flüchtlingsrat Berlin · Greifswalder Str. 4 · 10405 Berlin · Tel.: (0 30) 224 76 311 · Fax: (0 30) 224 76 312