Flüchtlingsrat Berlin Neue Meldungen

20.03.17: Recht auf Familienzusammenf├╝hrung f├╝r Fl├╝chtlingskinder - sofort!

14.03.17: Verwaltungsgericht stoppt obdachlos Aussetzen anerkannter Fl├╝chtlinge durch Berliner Sozial├Ąmter

09.03.17: Einstufung der Maghreb-Staaten als sicher: Bef├╝rworter haben keine Argumente

07.03.17: Berlins Ausl├Ąnderbeh├Ârde verhindert Integration von Gefl├╝chteten

03.03.17: Bundesregierung gie├čt rechte Forderungen in Gesetz

01.03.18: 50.000 Menschen fordern Relocation! ├ťbergabe der Petition an das BMI


Neue Dokumente

Forderungen an die neue Berliner Landesregierung
Berlin braucht eine menschenw├╝rdige Fl├╝chtlingspolitik! 
Forderungskatalog des Fl├╝chtlingsrats, Sept. 2016

Aktuelle Gesetzgebung Aufenthalts- und Asylrecht
ED-Behandlung von Kindern, Familiennachzug, Kinderehen, Durchsetzung Ausreisepflicht, Abschiebehaft, AsylbLG, "Integrations"gesetz, Wohnsitzauflagen, Asylpakete I und II, Umverteilung UMF, K├Âln-Gesetz, sichere Herkunftsl├Ąnder, usw., Gesetzgebung seit Herbst 2015, Stand 28.03.2017

Versch├Ąrfung AsylbLG ab 2017
Entwurf 10% Leistungsk├╝rzung in Sammelunterk├╝nften

Eine Unterkunft f├╝r Gefl├╝chtete beantragen
Angemessenen Unterkunftsplatz und Kosten├╝bernahme f├╝r eine Mietwohnung bei Berliner Sozialbeh├Ârden beantragen und durchsetzen, Stand Mai 2016

Fl├╝chtlingsproteste Oranienplatz und Gerhart Hauptmann Schule
Chronologie, Forderungen, Dokumente, Stand Dez. 2014
News



Impressum

Design:
Henrik Weinhold


<< zurück zur Übersicht

15.08.16: K├╝ndigung der PeWoBe war ├╝berf├Ąllig - Was muss alles passieren, bevor endlich etwas passiert?

Kommentar vom Fl├╝chtlingsrat zur K├╝ndigung der Vertr├Ąge mit der privaten Heimbetreiber-Firma PeWoBe

Der Fl├╝chtlingsrat ist entsetzt, dass Sozialsenator Czaja erst reagiert, wenn der ├Âffentliche Druck es nicht mehr anders erlaubt. Obwohl ihm und der Verwaltung die Gesch├Ąftspraktiken der PeWoBe bekannt waren, wurde fahrl├Ąssigerweise ├╝ber einen viel zu langen Zeitraum nicht eingeschritten. Die menschenverachtenden Auslassungen der MitarbeiterInnen der PeWobe sind nur die Spitze des Eisbergs im System PeWoBe.
Wir stellen uns die Frage, was muss erst alles passieren, bevor endlich etwas passiert? Offenbar ist das Beschwerdemanagement des Landesamts f├╝r Fl├╝chtlingsangelegenheiten nicht wirksam, wenn die menschenw├╝rdige Unterbringung von Schutzsuchenden gegen├╝ber von Sachzw├Ąngen nur eine untergeordnete Rolle spielt.

An den Fl├╝chtlingsrat wendeten sich immer wieder Gefl├╝chtete und Unterst├╝tzerInnen, die sich ├╝ber die Ausstattung der PeWobe-Unterk├╝nfte, Hygienem├Ąngel als auch den Umgang mit den BewohnerInnen beschwerten. So setzte die PeWoBe in der j├╝ngsten Vergangenheit BewohnerInnen ihrer Einrichtungen bei Problemen zu Sanktionszwecken obdachlos auf die Stra├če ohne ihnen eine alternative Unterkunft zu vermitteln.

M├Ąngel beim privaten Heimbetreiber PeWoBe
Anfang Oktober 2013 hat die PeWoBe der ehrenamtlichen Initiative Multitude e.V. untersagt, ihr Deutschkursangebot f├╝r in der Notunterkunft in Berlin-Gr├╝nau lebende Asylsuchende fortzuf├╝hren.
http://www.fluechtlingsinfo-berlin.de/fr/pdf/PM_Rauswurf_Gruenau.pdf

November 2013: Offener Brief des Netzwerk Refugees Welcome Treptow-K├Âpenick: Fu╠łr eine menschenwu╠łrdige Unterbringung! Missst├Ąnde in der Notunterkunft Gru╠łnau beseitigen!
http://www.fluechtlingsinfo-berlin.de/fr/pdf/Offener Brief zur Notunterkunft.pdf





Flüchtlingsrat Berlin · Greifswalder Str. 4 · 10405 Berlin · Tel.: (0 30) 224 76 311 · Fax: (0 30) 224 76 312