Flüchtlingsrat Berlin Neue Meldungen

13.10.18 #unteilbar: Großdemo gegen Ausgrenzung und Rechtsruck in Berlin

15.07.18: Situation für Asylsuchende im Tempelhofer Flugzeughangar spitzt sich zu

27.06.18: Ein Zeichen gegen Abschottung und Rechtsruck in Europa

15.06.18: Unmenschliche Familientrennung

11.06.18: Stimmungsmache der Abschiebungsbefürworter*innen erreicht neuen Höhepunkt - wir fordern sofortigen Abschiebestopp nach Afghanistan!

23.05.18: Teilerfolg im Fall der Erschießung von Hussam Fadl durch die Polizei


Neue Dokumente

Ratgeber für Geflüchtete in Berlin
Behördenzuständigkeit, Aufenthalts- und Asylrecht, soziale Teilhaberechte, 2. A. November 2017, hier als Buch und als Download

Aktuelle Gesetzgebung Aufenthalts- und Asylrecht
Neuregelung Familiennachzug, Scheinvaterschaften, Kinderehen, bessere Durchsetzung Ausreisepflicht, Abschiebehaft, AsylbLG, "Integrations"gesetz, Wohnsitzauflagen, Asylpakete I und II, Umverteilung UMF, Köln-Gesetz, neue sichere Herkunftsländer usw., Stand September 2018

Forderungen an die neue Berliner Landesregierung
Berlin braucht eine menschenwürdige Flüchtlingspolitik! 
Forderungskatalog des Flüchtlingsrats, Sept. 2016

News



Impressum

Design:
Henrik Weinhold


<< zurück zur Übersicht

15.08.16: Kündigung der PeWoBe war überfällig - Was muss alles passieren, bevor endlich etwas passiert?

Kommentar vom Flüchtlingsrat zur Kündigung der Verträge mit der privaten Heimbetreiber-Firma PeWoBe

Der Flüchtlingsrat ist entsetzt, dass Sozialsenator Czaja erst reagiert, wenn der öffentliche Druck es nicht mehr anders erlaubt. Obwohl ihm und der Verwaltung die Geschäftspraktiken der PeWoBe bekannt waren, wurde fahrlässigerweise über einen viel zu langen Zeitraum nicht eingeschritten. Die menschenverachtenden Auslassungen der MitarbeiterInnen der PeWobe sind nur die Spitze des Eisbergs im System PeWoBe.
Wir stellen uns die Frage, was muss erst alles passieren, bevor endlich etwas passiert? Offenbar ist das Beschwerdemanagement des Landesamts für Flüchtlingsangelegenheiten nicht wirksam, wenn die menschenwürdige Unterbringung von Schutzsuchenden gegenüber von Sachzwängen nur eine untergeordnete Rolle spielt.

An den Flüchtlingsrat wendeten sich immer wieder Geflüchtete und UnterstützerInnen, die sich über die Ausstattung der PeWobe-Unterkünfte, Hygienemängel als auch den Umgang mit den BewohnerInnen beschwerten. So setzte die PeWoBe in der jüngsten Vergangenheit BewohnerInnen ihrer Einrichtungen bei Problemen zu Sanktionszwecken obdachlos auf die Straße ohne ihnen eine alternative Unterkunft zu vermitteln.

Mängel beim privaten Heimbetreiber PeWoBe
Anfang Oktober 2013 hat die PeWoBe der ehrenamtlichen Initiative Multitude e.V. untersagt, ihr Deutschkursangebot für in der Notunterkunft in Berlin-Grünau lebende Asylsuchende fortzuführen.
http://www.fluechtlingsinfo-berlin.de/fr/pdf/PM_Rauswurf_Gruenau.pdf

November 2013: Offener Brief des Netzwerk Refugees Welcome Treptow-Köpenick: Für eine menschenwürdige Unterbringung! Missstände in der Notunterkunft Grünau beseitigen!
http://www.fluechtlingsinfo-berlin.de/fr/pdf/Offener Brief zur Notunterkunft.pdf





Flüchtlingsrat Berlin · Greifswalder Str. 4 · 10405 Berlin · Tel.: (0 30) 224 76 311 · Fax: (0 30) 224 76 312