Flüchtlingsrat Berlin Neue Meldungen

18.10.17: PM Familien geh├Âren zusammen!

23.09.2017: Unsicheres Afghanistan - Informationen und Hintergr├╝nde

08.09.17 PM Landesfluechtlingsr├Ąte: Kein Wahlkampf auf Kosten der Fl├╝chtlinge

08.09.17: Kundgebung: F├╝r das Recht auf Familienleben - auch f├╝r subsidi├Ąr Gesch├╝tzte!

04.09.17: Ausl├Ąnderbeh├Ârde setzt Koalitionsvertrag nicht um ÔÇô Integration der Familie B. wird systematisch verhindert

01.09.17: Weitere Aussetzung des Familiennachzugs wird Familien f├╝r immer zerst├Âren!


Neue Dokumente

Ratgeber f├╝r Gefl├╝chtete in Berlin
Beh├Ârdenzust├Ąndigkeit, Aufenthalts- und Asylrecht, soziale Teilhaberechte, Stand August 2017
Hier zu bestellen als Brosch├╝re und zum Download als PDF.

Aktuelle Gesetzgebung Aufenthalts- und Asylrecht
Scheinvaterschaften, ED-Behandlung von Kindern, Familiennachzug, Kinderehen, Durchsetzung Ausreisepflicht, Abschiebehaft, AsylbLG, "Integrations"gesetz, Wohnsitzauflagen, Asylpakete I und II, Umverteilung UMF, K├Âln-Gesetz, sichere Herkunftsl├Ąnder, usw., Gesetzgebung seit Herbst 2015, Stand August 2017

Forderungen an die neue Berliner Landesregierung
Berlin braucht eine menschenw├╝rdige Fl├╝chtlingspolitik! 
Forderungskatalog des Fl├╝chtlingsrats, Sept. 2016

Presseerklärungen



Impressum

Design:
Henrik Weinhold


<< zurück zur Übersicht

07.09.16: 35 Jahre f├╝r die Menschenrechte ÔÇô Fl├╝chtlingsrat Berlin feiert und fordert


Pressemitteilung vom 7. September 2016

Presse:
TAZ Bericht  TAZ Interview
Berliner Zeitung
Mieterecho


Anl├Ąsslich seines 35-j├Ąhrigen Bestehens feiert der Fl├╝chtlingsrat Berlin e.V. ein politisches Jubil├Ąum und pr├Ąsentiert seinen Forderungskatalog zu den bevorstehenden Abgeordnetenhauswahlen. Die Lobbyorganisation f├╝r Fl├╝chtlinge blickt zur├╝ck auf ├╝ber drei Jahrzehnte Einsatz f├╝r den Fl├╝chtlingsschutz in Berlin und legt Forderungen f├╝r eine menschenw├╝rdige Fl├╝chtlingspolitik vor.
 
Vor den Wahlen zum Abgeordnetenhaus fordert der Fl├╝chtlingsrat Berlin einen ├╝berf├Ąlligen Paradigmenwechsel in der Asyl- und Fl├╝chtlingspolitik. Der neue Senat muss bei der Aufnahme Schutzsuchender in Berlin die Wahrung der Menschenrechte und humanit├Ąre Grunds├Ątze in den Mittelpunkt stellen. Der Fl├╝chtlingsrat fordert die Parteien und die neue Landesregierung zu umfassenden fl├╝chtlingspolitischen Verbesserungen auf.
 
Georg Classen, Sprecher des Vereins, kritisiert: ÔÇ×Die Berliner Politik hat zu menschenunw├╝rdigen Massenunterk├╝nften gef├╝hrt. Fl├╝chtlinge werden beim Zugang zu Wohnraum, Bildung und Gesundheit massiv diskriminiert. Besonders katastrophal versagt der Senat bei der Versorgung und Betreuung von Kinderfl├╝chtlingen.ÔÇť 
 
Der Fl├╝chtlingsrat fordert:
ÔÇó       Kinderfl├╝chtlinge, unbegleitete Minderj├Ąhrige und besonders Schutzbed├╝rftige rechtskonform sch├╝tzen und versorgen!
ÔÇó       Zugang aller Gefl├╝chteten zu Kita, Schule, Hort, beruflicher Qualifizierung, Studium und Arbeit sichern!
ÔÇó       Schlie├čung der menschenunw├╝rdigen Massenunterk├╝nfte im Flughafen Tempelhof und anderswo, Auszug in regul├Ąre Mietwohnungen unterst├╝tzen, bezahlbare Wohnungen f├╝r Alle bauen! 
ÔÇó       Humanit├Ąre Einwanderungspolitik, die alle M├Âglichkeiten zur Legalisierung, Erteilung und Verl├Ąngerung von Aufenthaltserlaubnissen aussch├Âpft, Bleibeperspektiven f├╝r alle!
 
Unser Forderungskatalog zu den Wahlen im Wortlaut (Kurz- und Langfassung): download pdf

Im Fl├╝chtlingsrat Berlin arbeiten seit seiner Gr├╝ndung 1981 Organisationen, Verb├Ąnde, Beratungsstellen, Fl├╝chtlingsgruppen, Initiativen und engagierte Einzelpersonen zusammen. Der Verein setzt sich f├╝r die Verbesserung der Lebensbedingungen von gefl├╝chteten Menschen und die Wahrung ihrer Menschenw├╝rde ein. Der Verein vernetzt, ber├Ąt und qualifiziert haupt- und ehrenamtliche Aktive in der Fl├╝chtlingsarbeit. Wesentliche Ziele sind in enger Kooperation mit den Fl├╝chtlingsr├Ąten anderer Bundesl├Ąnder und mit PRO ASYL die Verteidi- gung des Rechts auf Asyl und Fl├╝chtlingsschutz sowie der Abbau staatlicher Diskriminierung.
 





Flüchtlingsrat Berlin · Greifswalder Str. 4 · 10405 Berlin · Tel.: (0 30) 224 76 311 · Fax: (0 30) 224 76 312