Flüchtlingsrat Berlin Neue Meldungen

15.07.18: Situation für Asylsuchende im Tempelhofer Flugzeughangar spitzt sich zu

27.06.18: Ein Zeichen gegen Abschottung und Rechtsruck in Europa

15.06.18: Unmenschliche Familientrennung

11.06.18: Stimmungsmache der Abschiebungsbefürworter*innen erreicht neuen Höhepunkt - wir fordern sofortigen Abschiebestopp nach Afghanistan!

23.05.18: Teilerfolg im Fall der Erschießung von Hussam Fadl durch die Polizei

31.05.18: Geplante AnKER-Zentren verletzen elementare Rechte von Minderjährigen


Neue Dokumente

Ratgeber für Geflüchtete in Berlin
Behördenzuständigkeit, Aufenthalts- und Asylrecht, soziale Teilhaberechte, 2. A. November 2017, hier als Buch und als Download

Aktuelle Gesetzgebung Aufenthalts- und Asylrecht
Neuregelung Familiennachzug, Scheinvaterschaften, Kinderehen, bessere Durchsetzung Ausreisepflicht, Abschiebehaft, AsylbLG, "Integrations"gesetz, Wohnsitzauflagen, Asylpakete I und II, Umverteilung UMF, Köln-Gesetz, neue sichere Herkunftsländer usw., Stand August 2018

Forderungen an die neue Berliner Landesregierung
Berlin braucht eine menschenwürdige Flüchtlingspolitik! 
Forderungskatalog des Flüchtlingsrats, Sept. 2016

Unsere Arbeit



Impressum

Design:
Henrik Weinhold


Der Flüchtlingsrat Berlin e.V.

Im Flüchtlingsrat Berlin arbeiten seit 1981 Organisationen, Beratungsstellen, Flüchtlingsselbsthilfegruppen, Initiativen und engagierte Einzelpersonen zusammen. Wir setzen uns ein für die Verbesserung der Lebensbedingungen von geflüchteten Menschen und die Wahrung ihrer Menschenwürde.
Die Verteidigung des Rechts auf Asyl und Flüchtlingsschutz sowie der Abbau staatlicher Diskriminierungen sind unsere wesentlichen Ziele.
Wir sind im Land Berlin aktiv und kooperieren eng mit den Flüchtlingsräten der anderen Bundesländer und mit
PRO ASYL.

Ein »Gegenüber« von Politik und Behörden –
ein Ansprechpartner für die Öffentlichkeit


Der Flüchtlingsrat setzt sich mit dem Berliner Senat, mit Behörden, Verbänden, Parteien und Politikern auseinander, um die Rechte von Flüchtlingen zu verteidigen. Auch öffentliche Appelle, Aktionen und Veranstaltungen zu aktuellen flüchtlingspolitischen Entwicklungen dienen diesem Ziel. Er vertritt die Berliner Flüchtlingsarbeit nach außen und ist Ansprechpartner für die Öffentlichkeit und die Medien. Seine Mitglieder arbeiten in vielen wichtigen öffentlichen Gremien und Organisationen mit. Durch die regelmäßige Versendung eines Rundbriefs wird ein großer Interessentenkreis in und außerhalb Berlins informiert. Die Teilnahme an den Sitzungen des Flüchtlingsrates ist für alle Interessenten offen. Aus dem Plenum heraus können Initiativen und thematische Arbeitsgruppen verabredet werden.

Folgende Themen bestimmen u. a.
die Arbeit des Flüchtlingsrates:


Wir setzen uns ein für

• eine menschenwürdige Aufnahme, Unterbringung und Versorgung Asylsuchender
• Zugang zu Wohnungen statt ausgrenzender Sammellager
• gleichberechtigten Zugang zu Schulbildung, Deutschkursen, beruflicher Qualifizierung und Erwerbsarbeit
• gleiche soziale und medizinische Rechte für Flüchtlinge
• die Abschaffung des Asylbewerberleistungsgesetzes, der Ausbildungs- und Arbeitsverbote
• menschenwürdige Aufnahme und qualifizierte Betreuung minderjähriger Geflüchteter
• Bleiberechts- und Legalisierungsregelungen für geduldete und illegalisierte Menschen
• EU-weite Freizügigkeit für Geflüchtete
• die Abschaffung der DUBLIN-III-Verordnung, der Drittstaaten-Regelung und der „sicheren Herkunftsstaaten“-Regelung
• gegen Abschiebungshaft und die Inhaftierung von Asylsuchenden und „Dublin-Flüchtlingen“
• Zugang zu medizinischer Versorgung für Asylsuchende und Illegalisierte in Zusammenarbeit mit dem Medibüro Berlin – Netzwerk für das Recht auf   Gesundheitsversorgung aller Migrant*innen


Der Flüchtlingsrat arbeitet hierbei eng mit Initiativen zusammen wie dem Netzwerk für Einzelvormundschaften »AKINDA«, der Initiative gegen Abschiebehaft und dem Büro für medizinische Flüchtlingshilfe. Innerhalb des Flüchtlingsrates wurde ein Arbeitskreis zur Situation Junger Flüchtlinge gebildet, der sich monatlich trifft.

Der Flüchtlingsrat wird finanziell unterstützt von der Gossner Mission, dem Berliner Missionswerk, Pro Asyl, der UNO Flüchtlingshilfe und nicht zuletzt durch die Beiträge seiner Fördermitglieder und durch Spenden, die für uns sehr wichtig sind, um die Kontinuität und die politische Unabhängigkeit des Flüchtlingsrates zu sichern, und um in akuten Notfällen über unseren Nothilfefonds zu helfen. Unser Projekt "Willkommen in Berlin! Asylaufnahme verbessern und Flüchtlinge aus Syrien unterstützen" wird maßgeblich aus Mitteln des Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds (AMIF) der Europäischen Union kofinanziert.

Der Flüchtlingsrat arbeitet eng mit den Flüchtlingsräten der anderen Bundesländer zusammen und hat gute Kontakte zu Wohlfahrtsverbänden, Kirchen, Gewerkschaften und dem UNHCR. Als Anerkennung für seine Arbeit erhielt er 1989 den Gustav-W.-Heinemann-Bürgerpreis und 1999 den Förderpreis »Demokratie leben« des Deutschen Bundestages.

Der Flüchtlingsrat Berlin ist ein gemeinnütziger Verein. Sie können bei uns ehrenamtlich mitarbeiten und sich mit uns für die Rechte von Flüchtlingen politisch engagieren. Und Sie können die Arbeit des Flüchtlingsrates durch eine Fördermitgliedschaft stärken.

Flüchtlingsrat Berlin · Greifswalder Str. 4 · 10405 Berlin · Tel.: (0 30) 224 76 311 · Fax: (0 30) 224 76 312