Reinickendorf schafft Chipkarte ab

Der Bezirk Reinickendorf wird ab Februar 2006 den Einsatz von Chipkarten als Sachleistungsform nach dem AsylbLG einstellen.


Sozialstadtrat Frank Balzer begründete die Entscheidung mit der auf 60 gesunkenen Zahl der Leistungsempfänger. Damit wird nur noch in Berlin-Spandau die Chipkarte verwendet. Dort werden 74 Personen betreut. Vgl. Berliner Zeitung vom 10./11.12.2005: Asylbewerber dürfen wieder mit Bargeld einkaufen (Uwe Aulich)